3. Mitgliederversammlung des BaT voller Erfolg – Mitglieder beschließen BaT-Standards

Am vergangenen Samstag den 14.10.17 fand in Dortmund die 3. Mitgliederversammlung des Bundes angestellter Tierärzte e.V. (BaT) statt, bei der natürlich auch ein externer Referent nicht fehlen durfte. Nachdem im Vorjahr Stefanie Steimann (Systemischer Businesscoach, Unterstützerin des BaT) einen Vortrag zu Kommunikation hielt, wurde dieses Jahr durch Frau Rechtsanwältin Ziemen (Kanzlei tiermedrecht, ebenfalls Unterstützer des BaT) unter dem Titel „Arbeitszeiten, Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaft – Was darf der Arbeitsgeber (nicht) und was muss der Arbeitnehmer (nicht) machen.“ das Thema Arbeitsrecht intensiver beleuchtet.

Nach dem Impulsvortrag ging es in der Diskussion häufiger um die aktuelle Umsetzbarkeit des Arbeitszeitgesetzes in der Praxis, was auf Grund des fehlenden Tarifvertrages in der Tierärzteschaft, sehr häufig Schwierigkeiten bereitet und es stellte sich erneut heraus, das Höchstarbeitszeitüberschreitungen immer noch die Regel sind – trotz hohem Strafmaß, bei Wiederholungstat sogar mit Haftstrafe bestraft. Sowohl die anwesenden Mitglieder und die anwesenden Gäste profitierten von der ATF-Anerkennung von einer Stunde.

Gestärkt nach einer diskussionsintensiven Mittagspause ging es neben Berichten über die Aktivitäten im Jahr 2017 insbesondere um die Auswertung der Mitgliederbefragung zum Thema Standards für Arbeitsverhältnisse, an der ca. 1/3 der Mitglieder teilgenommen hatten – diese wird in Kürze im internen Bereich zur Verfügung gestellt. Auf Grundlage der gegebenen Antworten und weiteren Erläuterungen – unterstützt durch unseren Partner Vetax – insbesondere zum Thema Mindestverdienst zur Vermeidung von Altersarmut wurden in der Folge mit den anwesenden Mitgliedern BaT-Standards für ein gutes Arbeitsverhältnis erarbeitet und abgestimmt.

Hier legten die Umfrageteilnehmer und die Anwesenden besonders Wert auf die Angemessenheit für Akademiker. Neben Themen wie Stellenbeschreibung, Arbeitsplatz sowie Fortbildungen enthalten die Standards auch klare Angaben zu Arbeitszeit, Urlaub und Gehalt. Einstimmig beschloss die Mitgliederversammlung bei Einhaltung der Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche ein Einstiegsgehalt für angestellte Tierärzte in der Praxis von mindestens 3500€ in den ersten 6 Monaten und ab dem 7. Monat bis einschließlich dem 12. Monat von 3870€.

Höhere Gehälter für Tierärzte mit Zusatzbezeichnung sowie Fachtierärzte wurden ebenfalls beschlossen. Das Thema Aufteilung des ersten Jahres der Tätigkeit in zwei Hälften war ein Mehrheitsentscheid, wobei es immer wieder zu betonen gilt, dass eine derartige Regelung in sonst keiner Berufsgruppe zum Tragen kommt; dort gilt im ersten Jahr ein durchgängiges Gehalt. Ebenfalls deutlich besprochen wurden Pflichten der Arbeitnehmer im Zusammenhang mit der Tätigkeit als Tierarzt, was von Arbeitgeberseite häufig als fehlend bemängelt wird.

Weitere nicht in einem Arbeitsvertrag dokumentierbare Regelungen bzw. Empfehlungen werden auf Grund der Umfrageergebnisse in Form von Präambeln und Artikeln in Kürze auf unserer Seite erscheinen, sodass hier insbesondere auch die Arbeitgeber interessante Hinweise erhalten.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern für die Unterstützung und insbesondere bei den bei der Mitliederversammlung Anwesenden für die einstimmige Zustimmung zu den BaT-Standards, die zukünftig auf der Homepage des BaT zu finden sein werden. Ein großes Dankeschön auch an die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank), die die Mitgliederversammlung freundlicherweise erneut gesponsert hat.

Ein noch ausführlicherer Bericht findet sich im internen Bereich!