9. Leipziger Tierärztekongress: Ein voller Erfolg für den Bund angestellter Tierärzte

Nach dem bpt-Kongress konnte der Bund angestellter Tierärzte (BaT) e. V. auch seinen zweiten Messeauftritt als vollen Erfolg werten. Bereits die Auftaktveranstaltung „Tiermedizinischer Nachwuchs: Lust, Frust, Perspektiven“ mit einem Redebeitrag (Der angestellte Tierarzt zwischen Motivation und Frustration) des ersten Vorsitzenden, Dr. Christian Wunderlich, und anschließender Podiumsdiskussion zeigte, in welchem Wandel sich die gesamte Tiermedizin im Moment befindet.  Ebenfalls zeigte sich, dass dieser Wandel noch einiges an Diskussionspotential bietet. Einig war man sich im Großen und Ganzen darüber, dass es Veränderung bedarf, um die teils noch immer vorherrschenden systematischen Brüche des Arbeitszeitgesetzes einzuschränken bzw. zu tilgen.

Dr. Carsten Vogt von der Tierarztpraxis Ottersberg stellte hierzu exemplarisch ein in seiner Praxis bereits umgesetztes Modell vor, das unter anderem eine Vier-Tage-Woche in der Pferdepraxis vorsieht, um die gesetzlich vorgeschriebene maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden nicht zu überschreiten. Dagegen wurde in der Diskussion von einigen Professoren gefordert, die Bezahlung von Doktorandinnen und Doktoranden in dieser Diskussion außen vor zu lassen. Aus Sicht des BaT bedarf es jedoch auch hier einiger Nachbesserungen, da laut Kersebohm et al. 2017 53% der universitären Angestellten unter Mindestlohn arbeiten.  Hier erhalten junge angehende Tierärztinnen und Tierärzte und auch frische Absolventen bisher ein falsches Signal, wie Arbeitsverhältnisse in der Tiermedizin aussehen.

Nach diesem gelungenen Auftakt am Donnerstag war der Stand des BaT auf der VetExpo rege besucht. Die Mitglieder des BaT führten diverse Gespräche mit Interessierten, Neumitgliedern, aber auch mit ArbeitgeberInnen sowie dem BaT positiv gesinnten WissenschaftlerInnen und IndustrietierärztInnen. Insgesamt konnte der BaT den Bekanntheitsgrad des Vereins deutlich steigern – insbesondere durch die besonders gefragten Stoffbeutel mit dem „Ein Herz für Tierärzte“-Logo, die es am Glücksrad zu gewinnen gab. An nur zwei Tagen wurden 37 neue Mitglieder aufgenommen. An dieser Stelle seien alle Neumitglieder herzlich willkommen geheißen!

Für das noch junge Jahr 2018 freuen wir uns als noch junger Verein sehr über den gelungen Start. Weiterhin möchten wir hiermit alle angestellten Tierärztinnen und Tierärzte motivieren, sich ebenfalls aktiv im Wandel des Berufsstandes mit einzubringen.

Wir freuen uns auf ein Jahr 2018 mit vielen weiteren neuen Mitgliedern im Bund angestellter Tierärzte!