Medien & Artikel

BaT Vorstand eingeladen beim Parlamentarischen Abend des Marburger Bund Bundesverbands in Berlin

BaT Vorstand eingeladen beim Parlamentarischen Abend des Marburger Bund Bundesverbands in Berlin

 

Am 13.06.2018 besuchten Dr. Christian Wunderlich (1. Vorsitzende des BaT) und Dr. Leonie Wolters (2. Vorsitzende des BaT) auf Einladung das parlamentarische Sommerfest des Marburger Bundes. In der schönen Eventlocation „Kunztschule“ in Berlin Mitte trafen Chefärzte, Politiker und Gewerkschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. Nach einem leckeren Aperitif unter freiem Himmel im Hinterhof, eröffnete Herr Henke (1. Vorsitzender des Marburger Bundes) mit einer Rede das Buffet. Danach kam es zu einem regen Gedankenaustausch.

Besonders spannend waren für uns vom BaT die Gespräche mit Herrn Ehl (Hauptgeschäftsführer) und Herrn Twardy (Stellv. Geschäftsführer), die uns schon bei der Entstehung des Bund angestellter Tierärzte großartig mit Rat und Tat unterstützt hatten.

Zudem kamen noch interessante Gespräche mit den ausländischen Ärzte-Gewerkschaftlern aus der Schweiz und aus Österreich zustande. Spannend auch hier mal wieder, dass die Situation der Tierärzte vollkommen unbekannt war. Besonders in Österreich sollen ja ähnliche Verhältnisse herrschen wie in Deutschland.

Alles in allem ein sehr aufschlussreicher und informativer Abend, für den sich die doch etwas weitere Anreise unter der Woche definitiv gelohnt hat.

 

BaT Vorstand-Frühjahrstreffen 2018

BaT Vorstand-Frühjahrstreffen 2018

Bereits zum 2. Mal und somit beinahe traditionell traf sich heute am 25. März der komplette Vorstand zum Frühjahrstreffen. Neben einer normalem Vorstandssitzung wurden in 5 Workshops wichtige Themen, die die Mitglieder, die Tierärzteschaft und den Vorstand aktuell bewegen, besprochen und erste Ideen dazu gesammelt.

Nach dem erfolgreichen Jahresstart – Teilnahme am LTK, Veröffentlichung der BaT Standards – wird der BaT in 2018 an diesen Auftakt anknüpfen um noch mehr und vor allem noch schneller sichtbare Veränderungen in der Branche herbeizuführen. Insbesondere werden wir in Kürze unsere Standards intensiv der Tierarzt-Öffentlichkeit vorstellen und dazu Rede und Antwort stehen, um auch neben der Seite der Angestellten die Arbeitgeber hierzu zu Wort kommen zu lassen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Vereinsarbeit werden unsere Aktivitäten an den Uni-Standorten sein, wo wir bereits frühzeitig bei den jungen, angehenden Tierärzten aufklären und Bewusstsein für ihre Wertigkeit schaffen wollen. Denn auch wir Tierärzte sind unser Geld wert und in gewisser Weise „Götter in weiß“.

Die Wertigkeit der tierärztlichen Arbeitsowohl in der Praxis, im öffentlichen Veterinärwesen, der Industrie und anderen Berufssparten – wird mit unserer Aktion „Ein Herz für Tierärzte“ in 2018 ebenfalls noch fokussierter angegangen und soll – in Zusammenarbeit mit anderen Standesvertretungen – den Weg in die breite – auch nicht tierärztliche – Öffentlichkeit finden. 

Besonders die aktuelle Diskussion um das Kliniksterben und die mangelnde Notdienstversorgung sind Themen, für die es durchaus eine Lösung geben kann: das Arbeitszeitgesetz ist nicht neu und schon lange gültig, und insbesondere die Möglichkeit des Schlusses eines Tarifvertrages, der eine Verkürzung der Ruhezeiten möglich macht sowie eine über 8 (oder 10) Stunden hinausgehende Arbeitszeit erlaubt, sollte – zum Wohle der gesamten Branche – als Lösung in den Vordergrund rücken.

Um in dieser Hinsicht unsere Position als Arbeitnehmervereinigung zu stärken, werden wir die Bemühungen unserer bereits jetzt sehr aktiven Mitglieder in Sachen Neumitgliederwerbung durch eine Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“ unterstützen und erhoffen uns hier einen deutlichen Zuwachs. Weitere Details folgen in Kürze.

Der Vorstand bedankt sich in aller Form bei den Mitgliedern und freut sich auf ein ereignisreiches Jahr 2018!

bpt, bvvd und BaT treffen sich in Hannover – Gemeinsam mehr erreichen

bpt, BVVD und BaT treffen sich in Hannover – Gemeinsam mehr erreichen

Hannover, 11.07.2018
Als Folge des Treffens zwischen bpt und BaT Vorstand im Februar beim Bielefelder bpt Kongress fand in Hannover das damals vereinbarte Treffen zwischen Teilen der Vorstände von bpt, BaT und bvvd statt.
Auf Grund vieler Fragen und dem Wunsch des Einbezuges der angehenden Tierärzte freuten sich sowohl der Geschäftsführer des bpt, Heiko Färber, als auch der 1. Vorsitzende des BaT, Dr. Christian Wunderlich, stellvertretend für die Vereine sehr über die Teilnahme des bvvd, vertreten durch Johannes Schöne, Präsident, Jannis Nankemann, Vorststandsmitglied Hannover und Amanda Silberborth, Pressesprecherin.

Das Ziel des gemeinsamen Treffens war es, Ansatzpunkte für ein gemeinsames Herangehen an die Problematik mangelnder Absolventen für die (Nutztier-)Praxis, die Forschung als auch die Industrie zu finden. Da geschätzt 1/3 der Absolventen später den tierärztlichen Beruf gar nicht mehr ausübt und derzeit deutschlandweit Praxis- und Klinikinhaber keine angestellten Tierärzte finden, gibt es hier aus Sicht der Vereine massiven Handlungsbedarf.

Auf Grund aktueller Entwicklungen wurde initial intensiv über das Zulassungsverfahren zum Studium diskutiert und konstatiert, dass eine Zulassung nur auf Basis des Numerus Clausus (NC), wie evtl. anderweitig diskutiert, für keinen der Vereine eine Lösung darstellt. Hier werden in Folge des Treffens weitere Arbeiten geleistet und entsprechend zu gegebener Zeit öffentlich gemacht.

Ebenfalls Thema war die Demotivation der jungen Absolventen im Verlauf des Studiums, die sich unter anderem auch in der Abschlussbesprechung der Pilot-Wahlpflichtveranstaltung BWL in der Tiermedizin vernehmen ließ. Der 1. Vorsitzende des BaT lobte ausdrücklich das Engagement des bpt: „Mit der WP BWL in der Tiermedizin ermöglicht der bpt in Kooperation mit der TiHo erstmalig einen Einblick und tieferes Verständnis in Praxisführung, Gehaltsverhandlungen und die Thematik Arbeitszeitgesetz – das begrüßen wir sehr!“
Um noch mehr Studierende der Veterinärmedizin zu erreichen, bedarf es allerdings weiterer Maßnahmen, die die Studierenden ermutigen mit erhobenem Haupt aus dem Studium zu gehen und sich selbstbewusst in die ersten Bewerbungsgespräche zu begeben. Seitens des BaT können wir nur motivieren sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, die bereits Erfahrungen gesammelt haben und auch bei einer ersten Stelle Gehälter von teils über 3500€ aushandeln konnten (Mitglieder helfen Mitgliedern).

Einigkeit herrschte weiterhin, dass noch deutlich größeres Engagement bei den Studierenden und angestellten Tierärzten nötig ist, um auf breiter Front die aktuelle Situation zu verändern – sei es durch aktive Mitarbeit im bvvd und/oder eine Mitgliedschaft im Bund angestellter Tierärzte.

Um für den gesamten Berufsstand – Studierende, Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber – etwas zum Positiven zu bewegen, bedarf es einem ganzheitlichen Ansatz; das teils rudimentäre Wissen über Möglichkeiten und Positionen in der GOT (Gebührenordnung für Tierärzte) was bei Studierenden im 6. Semester möglicherweise noch vertretbar ist, sollte bei angestellten Tierärzten und selbständigen Tierärzten allerdings durch fundierte Kenntnisse der GOT und Bereitschaft zur Abrechnung ersetzt werden.

Um hier ebenfalls die Kunden (= Zahler) über die Wertigkeit der tierärztlichen Leistungen aufzuklären und für den Erhalt des – besser als jetzt bezahlten (Arbeitnehmer UND Arbeitgeber) – Berufsstandes einzutreten, wurden Möglichkeiten einer breit wirksamen Kampagne zur Öffentlichkeitsarbeit durch den BaT angeschoben. Aufbauend auf der bisher im nicht tierärztlichen Umfeld wenig wahrgenommen Kampagne „Ein Herz für Tierärzte“ werden hier weitere Möglichkeiten und Ansätze erarbeitet – ganz nach dem Motto: Gemeinsam mehr erreichen!

Der tiermedizinische Nachwuchs zwischen Motivation und Frustration

Der tiermedizinische Nachwuchs zwischen Motivation und Frustration

Im Rahmen des LTK 2018 wurde in der Auftaktveranstaltung das Thema „Tiermedizinischer Nachwuchs – Lust, Frust und Perspektiven“ beleuchtet und verschiedene Referenten hielten hierzu Impulsreferate. Wir und andere Medien (u.a. das Deutsche Tierärzteblatt 03/18) berichteten.

Für alle, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, sich allerdings für Gesagtes interessieren, bieten wir im Folgenden die Möglichkeit – dank unseres eigenen YouTube-Kanals – sich den Vortrag des 1. Vorsitzenden des Bund angestellter Tierärzte e.V. hier in voller Länge anzusehen. Danke an eines unserer Mitglieder, das den Vortrag aufzeichnete.

Die im Anschluss folgende Diskussion mit allen Teilnehmern lässt sich hier ebenfalls erneut ansehen. Dank an die Kolleginnen und Kollegen des bvvd e.V., die die Diskussion live bei Facebook teilten.

Damit sich nachhaltig etwas in Richtung Perspektiven verändert, brauchen wir Euch in unseren Reihen um noch mehr zu bewegen – eine Mitgliedschaft im BaT lohnt!

Einladung zur öffentlichen Diskussion über die BaT-Standards am 14.06.2018 um 19 Uhr c.t.

Im Januar 2018 hat der BaT e.V. seine Standards für Arbeitsverhältnisse veröffentlicht.

Hiermit laden wir alle Interessierte ein, sich im Rahmen eines öffentlichen Webinares am 14.06.2018 um 19 Uhr c.t. intensiver mit den erarbeiteten Empfehlungen auseinanderzusetzen.

Es geht in diesem Webinar nicht um eine genaue inhaltliche Vorstellung, sondern wir möchten mit Ihnen die Inhalte diskutieren. Der Vorstand des BaT steht entsprechend für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Arbeitgeber an der Diskussion teilnehmen.

Zugang zum Webinar unter folgendem Link (Voraussetzung Installation AdobeConnect oder Nutzung GoogleChrome): https://webconf.vc.dfn.de/ryp2cc6jtew0/

Bei Fragen bitte eine Mail an info@bundangestelltertieraerzte.de senden!