Medien & Artikel

Zufriedene Kollegen im Visier – Ausschnitt aus dem Interview mit Christoph Molz

Der BaT hat mit Hilfe eines sehr engagierten Mitglieds ein Interview mit einem Kollegen aus der Praxis geführt.

Christoph Molz, Kleintierpraktiker aus Freiburg verrät uns, warum er seit über 25 Jahren selbstständig ist und wie er in work-life-balance seit Langem zufrieden in seinem Beruf ist. Was er zum Status quo in der Tiermedizin sagt, erfahrt ihr in verkürzter Version im Folgenden. Das vollständige Interview gibt’s für unsere Mitglieder im internen Bereich!

 

Herr Molz, was können wir tun, um die Situation für den Berufsstand zu verbessern?

Die Situation in unserem Berufsstand war noch nie einfach, und wird es wohl auch nie werden. Es ist immer ein Spagat zwischen wirtschaftlichen Erwägungen und sozialen und auch tierschützerischen Aspekten. Auch wenn mancher es nicht gerne hört: wir haben einen Beruf mit sozialer Komponente.  […]

In unserem Beruf haben sich in den letzten 30 Jahren die Praxisstrukturen verändert. Ich habe als „normaler Kleintierpraktiker“ angefangen und bin im Laufe der Jahre zum „Haustierarzt“ mutiert, analog dem Hausarzt, eine Entwicklung, die durch die zunehmende Spezialisierung entstanden ist. […]

Wie ich von KollegInnen weiß, sind die geregelten Arbeitszeiten für Angestellte schon immer ein zentrales Thema gewesen. Wie die Kliniken das im Einzelnen managen, weiß ich nur aus Erzählungen, aber da gibt es wohl schon ziemlich viele Missstände. Bei einigen Klinikchefs hat sich anscheinend noch nicht herumgesprochen, dass zufriedene Mitarbeiter besser und effektiver arbeiten! […]

 

Arbeitnehmer- und Arbeitgebervereinigung in der Tiermedizin – jetzt gibt es sie! Zeit für eine Mitgliedschaft um gemeinsam etwas zu verändern!

Arbeitnehmer- und Arbeitgebervereinigung in der Tiermedizin – jetzt gibt es sie! Zeit für eine Mitgliedschaft um gemeinsam etwas zu verändern!

Der BaT nimmt mit Freude die Pressemitteilung zur Gründung des „Verbundes unabhängiger Kleintierkliniken e.V. (VUK)“ zur Kenntnis und begrüßt ganz ausdrücklich die Gründung einer Arbeitgebervereinigung!

Rund drei Jahre ist es her, dass sich der BaT als Vertretung der angestellten Tierärztinnen und Tierärzte gegründet hat. Seither positionieren wir uns klar in Sachen Arbeitnehmerrechte und sehen mögliche Lösungen nicht in einer Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, die vor allen Dingen den Arbeitgebern zu Gute käme, sondern streben langfristig einen Tarifvertrag an, in dem klare und faire Regelungen für beiden Parteien getroffen werden.

Der Bundesverband praktizierender Tierärzte hat die Gründung eines Tarifpartners vor kurzem  in naher Zukunft nicht für nötig und möglich gehalten – nun gibt es ihn doch.

Dass sich nun, Anfang 2019, eine Arbeitgebervereinigung gründet und der BaT damit zukünftig einen Tarifpartner hat, ist ein bisher undenkbarer Meilenstein, den wir auch als Ertrag unserer jüngsten Bemühungen ansehen dürfen.

Besonders die Aussagen des Vorstandes des VUK, dass sich der Verein als „Impulsgeber … an berufspolitischen Debatten“ sieht sowie der „VUK … dem „Bund Angestellter Tierärzte“ (BaT) und dem Bundesverband der Veterinärstudierenden Deutschland (bvvd) für den Aufbau einer erfolgreichen Zusammenarbeit die Hand“ reicht, lässt erfreulich in die Zukunft schauen.

Wir als Verein und Vorstand freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit dem VUK!

Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit und appellieren an die angestellten Tierärztinnen und Tierärzte: Werdet schnellstmöglich Mitglied, denn nur bei ausreichend hohen Mitgliederzahlen lassen sich kurzfristig verbindliche Lösungen im Sinne der Zukunft der Tiermedizin verwirklichen.

Lasst und gemeinsam mehr erreichen und die Zukunft der Tiermedizin – gemeinsam mit dem VUK – gestalten.

BaT Vorstand trifft sich zum alljährlichen Frühjahrstreffen 2019

BaT Vorstand trifft sich zum alljährlichen Frühjahrstreffen

Am vergangenen Sonntag, den 24.03.19, fand wieder ein Frühjahrstreffen des BaT Vorstandes statt. Wie bereits die Jahre zuvor – seit der Gründung vor ca. 2,5 Jahren – nutzen die Vorstandsmitglieder das persönliche Treffen zum Austausch, als Vorstandssitzung und für spezielle Themen für das Jahr. Neben dem Vorstand war ebenfalls die Angestellte des BaT und ein engagiertes Mitglied vor Ort, um für die angestellten Tierärztinnen und Tierärzte in 2019 noch mehr zu bewegen.

In den 9 Stunden konnten verschiedene Themen besprochen und vorangetrieben werden. Unter anderem ging es um folgende Punkte:

  • Trefft die Mitglieder des BaT persönlich, z.B. auf dem bpt Kongress in München im Oktober 2019 sowie beim Leipziger Tierärztekongress im Januar 2020
  • Auslobung des Tages der angestellten Tierärzte – spezielle Aktionen werden wir in Kürze bekannt geben genauso wie das Datum
  • Die Mitgliederversammlung wurde entsprechend bereits geplant und findet am 12. Oktober 2019 in Hamburg statt – gerne vormerken
  • Die in letzter Zeit häufig genannten Bestrebungen verschiedener Akteure zur „Erweichung“ des Arbeitszeitgesetzes sieht der Vorstand extrem kritisch und beleuchtete das weitere Vorgehen in 2019
  • Mögliche Diskussionspunkte mit einer in Gründung befindlichen Arbeitgebervereinigung wurden abgestimmt
  • Der Austausch mit angestellten Tierärztinnen und Tierärzten steht 2019 noch mehr im Vordergrund – neben Fortbildungen in Webinarform wird es erstmals Stammtische zum persönlichen Austausch und kennenlernen geben – seid gespannt

Dank konstruktiver Mitarbeit aller Beteiligten konnten wir viel abstimmen und bewegen und freuen uns auf viele neue Mitglieder in 2019 – denn wir brauchen EUCH und EURE Unterstützung! Seid dabei, gemeinsam mehr erreichen.

Der Vorstand des Bund angestellter Tierärzte e.V.

BaT Vorstandstreffen am 24.03.19

Doktorandenforum in Leipzig

Der BaT hat sich am Doktorandenforum in Leipzig beteiligt! Diese Veranstaltung der VMF, der veterinärmedizinischen Fakultät in Leipzig mit Vorträgen, Informationen rund ums Promovieren und fachlichem Austausch wird von und für Doktoranden auf die Beine gestellt. Das Team Leipzig des BaT war dort auch persönlich mit einem Infostand anwesend. Nach vielen Gesprächen und Diskussionen, unzähligen Umdrehungen unseres Glücksrads und glücklichen Gewinnern von BaT-Stoffbeuteln wissen wir: der BaT ist wieder ein Stück bekannter geworden!

Wir danken ganz herzlich unserem Team Leipzig für das riesen Engagement !!