„VETEVO“-Erfahrungsberichte von BaT Mitgliedern

Wir sammeln und veröffentlichen Erfahrungsberichte  (auf Wunsch anonym) von BaT – Mitgliedern mit dem Online-Portal.

Nachdem wir viel Schelte für unsere neutrale Position (ja, neutral, abwartend, abwägend und nicht emotional, vorverurteilend und unsachlich) geerntet haben, möchten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit bieten, über ihre Erfahrungen mit „VETEVO“ zu berichten.

Wer hatte im Rahmen seiner Tätigkeit oder privat Kontakt mit dem Unternehmen oder der Geschäftsleitung und kann davon (bitte sachlich) berichten. Welche Geschäftspraktiken werden angewandt, wie laufen Beratung, Kundenaquise, Abrechnung etc. konkret ab. Bitte dokumentieren, wer, wann, welche Telefonate oder online Kontakte mit wem hatte. Bitte keine „Stille Post“, will heißen Aussagen vom „Hörensagen“ oder von Dritten, sondern ganz konkrete eigene Erfahrungen.

Nur so ist es möglich, sich objektiv ein Bild zu machen, um auch den Tierärztekammern die Möglichkeit zu geben, gegen standeswidrige und unlautere  Geschäftspraktiken vorzugehen.

Wie aufgeheizt bisher die Diskussion ist, zeigen Beiträge von BaT- Mitgliedern, die wir hier auszugsweise veröffentlichen.

Wir bedanken uns herzlich bei den Kollegen:

„Mittlerweile verfügen wir doch über ein Bild, dank der Informationen, die nach und nach mühsam von einigen Kollegen über VETEVO zusammengetragen wurden (da die Firma selbst freiwillig diese Infos nicht herausgibt, nur Werbung!!):

Vetevo positioniert sich in seiner Internet-Präsenz voll auf der momentanen Anti-Tierarzt-Welle. Befremdlich, aber wahr!

Besuche beim Tierarzt sind „Horror fürs Tier“ und wann immer möglich zu vermeiden („Für Beratung und Information haben DIE DA DRAUSSEN ja gar keine Zeit, darauf haben WIR uns spezialisiert.)

Übernommen wurden Tätigkeiten, die man am Schreibtisch von angelernten Kräften erledigen lassen kann, ohne letztendlich Verantwortung „am Tier“ zu übernehmen, sich schmutzig zu machen, zu ungünstigen Zeiten irgendwo hinzufahren oder gar einen „Shitstorm“ abzukriegen, weil man beispielsweise klare Worte für Vernachlässigung oder gar Betrug gefunden hat.

Die Berechnung dieser „Dienstleistungen“ findet im Fall einer Vermittlung verdeckt statt; den Besitzern gegenüber wird behauptet, die Beratung und Orientierung zum „Partnertierarzt“ sei kostenlos… Um die 30 Prozent der Rechnungssumme (!!!) kassiert VETEVO ab, was jedoch auf der Rechnung für den Besitzer nicht ersichtlich wird. Stattdessen wird von „fairer Arbeitsteilung“ gesprochen…

Nicht zuletzt wird die Konkurrenz zwischen örtlichen Kollegen bewusst geschürt und das Klima vergiftet, denn für das entsprechende Geld kann man sich bei VETEVO sogar die Vorrangstellung in einer Stadt oder Region kaufen…“

Anmerkung der Bat-Homepage-Redaktion: Im Anschluss an die zitierte VETEVO kritische Veröffentlichung bei Facebook, wurde massiv versucht,  Kollegen einzuschüchtern:

 „Gerne kann ich als persönliche Erfahrung hinzufügen, dass nach der Veröffentlichung des Statements die Geschäftsführerin keine 12 Stunden gebraucht hat, um zu googeln, wo ich arbeite (man kann auch sagen stalken) und über meinen Arbeitgeber zu versuchen, mich einzuschüchtern!“

Eine andere Kollegin schreibt:

„Nachdem ich die Namen einiger Vertragstierärzte in einer internen Tierarztgruppe öffentlich gemacht habe…, hat die Geschäftsführerin und Gründerin von Vetevo bei meinem Ehemann und anschließend bei meiner Arbeit angerufen und massiv versucht mich einzuschüchtern.“

„Immerhin zwei Lichtblicke: Die Wettbewerbszentrale ist aufmerksam geworden. Die sächsische Tierärztekammer hat bisher als einzige ihre Aufgabe erfüllt, klar Position zu beziehen und dieses Konzept öffentlich zu verurteilen…“

„An die Kollegen vom BaT, die leider auch noch eine Plattform geboten haben in der guten Absicht, „ausgewogen zu berichten“: Dieses Konzept hat nur EIN Ziel: Die eigene Gewinnmaximierung und lukrative Übernahme (Investoren!!), später gegebenenfalls Abstoßung, wenn der Zenit überschritten ist. Ihr glaubt nicht wirklich, dass das uns Angestellten weiter hilft? Bitte wacht auf!!!“

Danke für den Weckruf, aber keine Sorge, wir beobachten die Entwicklung derartiger Angebote sehr genau und bewerten diese erst, sobald ausreichende Informationen vorliegen.

In diesem Zusammenhang tritt aktuell der nächste Anbieter auf den Plan „Hug-a-Pet“ positioniert sich in Berlin als Vermittler für Tierärzte, die Hausbesuche machen. Auch zu diesem Angebot bitten wir Sie/Euch um konkrete, sachliche Informationen.

Vielen Dank!